Wirksame Blackout Vorsorge auf Gemeindeebene

Selbsthilfe: Wirksame Blackout Vorsorge auf der Ebene der Gemeinde

Bei der Blackout Vorsorge von D.E.U.S. Consulting geht es nicht um die Beseitigung von sichtbaren Schäden. Die rechtzeitige Planung und Umsetzung der richtigen Maßnahmen ermöglich die Vermeidung etwaiger Schäden bei einem Blackout.

Wer soll wem helfen, wenn durch ein Blackout die 2.098 Gemeinden in Österreich ich GLEICHZEITIG die GLEICHEN Probleme haben und dabei auch noch die meisten KOMMUNIKATIOSWEGE ausfallen?

Da gibt es nur EINE Hilfe: Die SELBSTHILFE auf der Ebene der Gemeinde!

Als gutes Beispiel ging die Marktgemeinde Mooskirchen voran. Auf Initiative des Bürgermeisters Engelbert Huber und des Gemeindevorstandes erstellte sie in Zusammenarbeit mit D.E.U.S. Consulting einen Blackout Katastrophenschutzplan, der folgende 3 Aufgabenbereiche umfasst:

1.) Vorkehrungen der Gemeinde: Sie sorgt für die Aufrechterhaltung der Gemeinde Infrastruktureinrichtungen

2.) Feuerwehr Maßnahmen: Stromversorgtes Rüsthaus für Alarmierung, für einsatzbereite Ausrüstung und Mannschaft

3.) Eigenvorsorge Bevölkerung: Im Blackout Ratgeber gibt es Tipps und Informationen zur Bevorratung mit Lebensmitteln, Gebrauchsgegenständen und zu den Möglichkeiten der Eigen-Stromversorgung.

Die Marktgemeinde Mooskirchen hat nun eine professionelle, gesamtheitliche Blackout Vorsorge

mit folgendem Nutzen für die Bevölkerung:

  • Wasserversorgung: Wasser aus der Wasserleitung
  • Abwasserentsorgung: WC Anlagen mit funktionierendem Abfluss
  • Informationsstelle: Stromversorgte Gemeinde-Außenstelle-Rüsthaus als Anlaufstelle für Bevölkerung und mit ambulanter Arzt Ordination
  • Stromversorgtes Rüsthaus: Hilfe von einsatzbereiter Feuerwehr
  • Krisenstab: Koordiniert Einsatzorganisationen und Einsatzkräfte
  • Unterstützung in der Not: Notunterkunft im Turnsaal der Neuen Mittelschule
  • Wärmeversorgung: Wärme von der Bioenergie Mooskirchen aus dem Heizhaus Mooskirchen
  • Bericht zur Lage: Rüsthaus, Gemeindeamt, Radio
  • Informierte Bevölkerung mit Eigenvorsorge
  • Funktionierende Straßenbeleuchtung im inneren Marktbereich

Die Blackout Vorsorge wird in der Öffentlichkeit immer stärker wahrgenommen, weil die Gefahren des Eintrittes einer solchen Krisensituation steigen. Die Verantwortlichen in den Gemeinden erkennen diese Zeichen und erstellen immer öfter einen Blackout Katastrophenschutzplan.

In der Steiermark haben bereits 10 Gemeinden eine Blackout Vorsorge, in 15 weiteren beginnt D.E.U.S. – Consulting in Kürze mit der Umsetzung.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.