Digitalisieren mit Strategie: EINFACH – ERFOLGREICH

Nicht die Technik oder IT ist die Herausforderung — sondern die Umsetzung

Warum nicht die Computer arbeiten lassen?

Immer wieder belasten die eintönigen, administrativen Tätigkeiten die Tagesarbeit. Warum nicht Computern diese Arbeiten überlassen und sich selbst mit interessanten, innovativen Arbeiten wie der Entwicklung von individuellen Geschäftsmodellen, interaktiver Kundenkommunikation, Kundenakquisition über die sozialen Medien, Content Marketing und Storytelling, Prozessoptimierung, kundenorientierte Geschäftsabläufe, 365Tage / 24Stunden Service, Gesamtlogistik Systemen, usw. zu beschäftigen.

Die Herausforderung: Die Umsetzung

Die Führung der Unternehmen erkennt die Bedeutung des digitalen Wandels. Doch die Umsetzung geht insgesamt sehr langsam voran. Das zeigt sich besonders im direkten Vergleich zu den USA. Als größte Hürde wird die „fehlende Erfahrung bei nutzerorientiertem Vorgehen“ angegeben. Auf Platz zwei der größten Hemmnisse nennt jedes zweite Unternehmen außerdem die „Verteidigung bestehender Strukturen“.  

Aus diesen vorhin genannten Gründen nützen derzeit kaum Betriebe die vielseitigen Möglichkeiten der IKT (Information- und Kommunikationstechnologie). Da fehlt es wohl noch an Informationen. Gerade die IKT erleichtert uns das Arbeiten beträchtlich, hilft das Kundenservice individuell zu gestalten und könnte eine neue, angenehme Arbeitswelt schaffen!

Die neue Technik stellt überall und jederzeit digitale Daten den Kunden, den MitarbeiterInnen, den Führungskräften, der Geschäftsführung zur Verfügung. Dadurch wird der Reiseaufwand geringer, auf Grund der digitalen, online Informationen müssen weniger Besprechungen abgehalten werden, man hat in die internen und in die externen Prozesse online Einblick. Sowohl der Arbeitsaufwand als auch der Stress werden geringer und mit der Digitalisierung 4.0 tut man auch etwas Positives für den Klimaschutz.  

So ist nicht die Technik oder die IT die große Herausforderung, sondern die fehlende Bereitschaft zur Umsetzung!

Sorgen: Abbau von Arbeitsplätzen; Faktum: Schaffung neuer Arbeitsplätze

Die Menschen sind skeptisch, wenn es um die Auswirkungen der Digitalisierung auf Arbeitsplätze geht. 20 Prozent denken, dass es einen Abbau geben wird. In den USA befürchten das mit vier Prozent nur sehr wenige Unternehmen. Dort erwarten die Firmen vielmehr ein Jobwunder und mehr Arbeitsplätze (59 Prozent). Die USA begreifen die Digitalisierung eher als Chance auf Wachstum durch neue digitale Geschäftsmodelle. Bei uns hingegen prägen die Aspekte Prozessoptimierung und Effizienzgewinne den Umgang mit der digitalen Transformation.

Mit der Digitalisierung 4.0 hat man aber viel mehr Möglichkeiten, die im Bereich der Entwicklung individueller Geschäftsmodelle, der Werbung, der Kundenakquisition, des Vertriebs, der sozialen Medien, des Content Marketing und Storytelling, der Kundenkommunikation, des Kundenservice, des Klima- und Blackout Schutzes, der digitalen Unternehmensführung, der MitarbeiterInnen Weiterbildung, der Teamarbeit genutzt werden können.  Diese vielen, neuen Aufgaben brauchen auch Menschen, die diese erledigen. Langweilige, eintönige Arbeiten verschwinden, interessante, neue Arbeitsplätze entstehen.

Digitalisieren mit Strategie

Ohne Strategie das Thema Digitalisierung 4.0 zu beginnen, ist wie eine Reise ohne Ziel. Wie fahren, wenn man nicht weiß, wohin man will. Ein risikoloser und überschaubarer Weg kann mit einer Digitalisierung Strategie beschritten werden. Deshalb ist eine zuvor entwickelte Struktur wichtig. Dabei wird das gesamte Unternehmen betrachtet, eine IST Analyse wird durchgeführt, der vorhandene Digitalisierungsgrad wird erhoben und die Umsetzungsschritte bis zur Erreichung der Digitalisierung 4.0 werden geplant.

Die Prozesse in den Unternehmensbereichen Werbung, Akquisition, Vertrieb, Produktion, Dienstleistung, Administration, Kommunikation, Controlling, Organisation und Technik werden so digitalisiert, dass sie ohne Medienbruch und teilautomatisiert ablaufen. Kunden und Lieferanten sind natürlich auch in diese Digitalisierungsprozesse eingebunden.

Ergebnis der Digitalisierung 4.0: Neue Geschäftsmodelle, Prozessoptimierung, Prozesse ohne Medienbruch, Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit, Arbeitsplatzsicherung, Arbeitsentlastung, neue Arbeitsplätze mit innovativen Tätigkeiten für MitarbeiterInnen, Umsatzsteigerung und Ergebnisverbesserung.

Kundenorientierte Unternehmensführung mit interaktiver Kommunikation stärkt die Kundenbeziehung und erhöht Produktivität, Effizienz, Effektivität. 

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.